Logo MDK
» Versicherte » Kranken- & Pflegekassen » Leistungserbringer » Presse » Wir über uns » Veranstaltungen » MDK Magazin

MDK Forum 4/2015

Titelthema:

Vorbeugen ist besser als heilen: Das Präventionsgesetz

Wenn Krankheiten gar nicht erst auftreten, erspart das den Menschen unnötiges Leid und dem Gesundheitssystem vermeidbare Ausgaben. Dennoch bedurfte es mehrerer Anläufe, bis das Thema Prävention endlich eine eigenständige gesetzliche Basis erhielt. Am 18. Juni 2015 hat der Bundestag das »Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention« verabschiedet, das die Gesundheitsförderung in jedem Lebensalter und in allen Lebensbereichen verankern soll.
Autoren: Dr. Silke Heller-Jung, Michaela Gehms, Karin Schreiner-Kürten, Anna Loenenbach, Dr. Thomas Bode, Mandy Paraskewopulos, Dr. Martina Koesterke

 

 

Weitere Themen in dieser Ausgabe:

Leben ohne Tod? Interview zum Geheimnis des menschlichen Alterns
Er ist leise, zunächst unbemerkt aber dennoch unaufhaltsam, der Alterungsprozess des menschlichen Körpers. Doch welche Prozesse laufen genau im Körper ab? Und sind sie wirklich unaufhaltsam? MDK forum sprach darüber mit Prof. Dr. Björn Schumacher, dem geschäftsführenden Direktor des Exzellenzcluster CECAD Forschungszentrums an der Universität Köln und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Alternsforschung.
Die Fragen stellte Dr. Martina Koesterke


Begutachtung von Vorsorgemaßnahmen
Versicherte haben nicht nur Anspruch auf Leistungen, wenn sie krank sind. Sie sollen auch vor dem Ausbruch und vor der Verschlimmerung einer Krankheit geschützt werden. Dafür gibt es eine Vielzahl von Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen. Auf Antrag der Krankenkasse gehen MDK-Gutachter der Frage nach, ob eine Maßnahme im konkreten Einzelfall zu empfehlen ist. Darüber sprach MDK Forum mit Dr. Christina Sellke, Gutachterin und Dozentin für die MDK-Gemeinschaft in Sachen Vorsorge und Reha. 
Die Frage stellte Michaela Gehms


Patientenschulungen: Geprüft und für gut befunden?
Patientenschulungen sollen Patienten krankheits- und behandlungsbezogene Kompetenzen vermitteln und dies mit Hilfe von strukturierten Lehr- und Lern-Materialien. Neben einem indikationsbezogenen Fachwissen gehören auch einschlägige Kenntnisse der Pädagogik bzw. Didaktik sowie Lern- und Verhaltenspsychologie – abgestimmt auf die jeweilige Zielgruppe – zur Grundvoraussetzung für die Schulungen. Aufgabe des MDK ist es, Patientenschulungskonzepte als Mittel der Sekundärprävention auf genau diese Dinge hin zu überprüfen.
Autor: Dr. Thomas Bode


Ein Roboteranzug mit Zauberkräften?

Sie heißen Ekso, HAL, ReWalk, Rex oder eLEGS und was sie versprechen, klingt beinahe wie ein Wunder: Exoskelette sollen gelähmten Menschen helfen, sich wieder eigenständig bewegen zu können. Gesteuert werden die Gehroboter mit Joystick, Steuergerät am Handgelenk oder Nervenimpulsen. Doch was auf den ersten Blick fantastisch wirkt, zeigt auf den zweiten doch (noch) einige Schwierigkeiten.
Autorin: Dr. Martina Koesterke


Einkaufen trotz Alzheimer

Viele Demenzkranke werden zu Hause betreut oder leben sogar alleine. Alltägliche Besorgungen können für sie oft zum Spießrutenlauf werden: Im Laden oder beim Friseur benehmen sie sich auffällig, Gewerbetreibende reagieren hilflos. Eine deutschlandweit einzigartige Initiative hat die Stadt Eschborn gestartet: Sie bietet spezielle Schulungen für Geschäftsleute zum Umgang mit Demenzkranken an.
Autorin: Dr. Andrea Exler

Sie möchten das MDK Forum näher kennen-lernen? Schicken Sie uns eine E-Mail an das Redaktionsbüro beim MDS.

MDK Forum 4/2015

Die komplette Ausgabe

» als PDF-Datei 


» Impressum » Datenschutz » Barrierefreiheit Druckversion » mit Bildern » nur Text » zum Seitenanfang